Mein Weg mit den Runen

runen

Begonnen hat mein Weg mit den Runen schon vor ein paar Monaten, mit dem Bau meiner Trommel, ohne dass ich es bewusst wahrgenommen habe. Bei der Reise vor dem Bau ging es darum, Symbole zu finden, die auf meine Trommel möchten. Dabei zeigte sich mir ein “umgedrehtes Peace-Symbol“ und ich habe mich noch gewundert, was es zu bedeuten hat.

Kurz darauf gab es die Anschläge in Paris, mit dem darauffolgenden Eifelturm als Peace-Zeichen und in diversen Facebook-Gruppen die Diskussion darüber, dass dieses Zeichen eigentlich die Rune Algiz ist.
Damit wusste ich auch, welches Symbol sich für meine Trommel gezeigt hatte.

Weiterlesen…

Berührungen des Herzens

loewenherz

Es ist wahrlich ein Abenteuer sein Herz zu öffnen, um sich in seinen Tiefen berühren zu lassen. Mal ist es eine Umarmung oder ein Kuss, mal aber auch nur ein Wort oder ein kurzer Blick. Doch wenn diese Berührung dein Herz erreicht, hast du sie nicht nur für diesen Moment, diesen Augenblick. Denn sie hat einen Platz in deinem Herzen gefunden und so trägst du sie für immer mit dir. Sie lebt weiter in deinem Herzen und mit ihr der Mensch, der sie dir geschenkt hat. Und du brauchst keine Angst zu haben, dass dein Herz irgendwann voll sein könnte oder dass du eine Berührung rauswerfen musst, um Platz für eine andere zu schaffen.

Spüre die Größe deines Herzens!
Wenn du möchtest, kannst du es unendlich weiten und mit allen Berührungen füllen, die dir das Leben schenkt. Du kannst sie für immer aufbewahren, sie sind dein Schatz. Das Einzige, das du mitnehmen kannst, wenn du eines Tages zurück nach Hause gehst.

Weiterlesen…

Gespräch mit einem Stein

Meine Verbundenheit zu Mutter Erde wird gerade immer stärker. Oft lege ich mich auf den Boden im Wald oder auf der Wiese und fühle in all die Energien rein, die sie mir schickt.
Es ist eine intensive, bedingungslose Liebe. Ganz viel Kraft strömt aus Mutter Erde in meinen Körper und letztes Mal wurde mir im Bereich des Sakralchakras ganz warm.

Es ist im Moment stets die gleiche Botschaft, die mir die Seelen der Natur überbringen: Lebe!

Vorgestern habe ich mir einen Platz im Wald zum Trommeln gesucht. An einem Baum, der mich eingeladen hat, mich zu ihm zu setzen.
Ich habe keine klassische schamanische Reise gemacht, sondern einfach ein bisschen getrommelt.

Plötzlich fiel mein Blick auf einen Stein links von mir. Er wollte mit mir reden.

ferdinand

Weiterlesen

Begegnungen mit der Vergangenheit

Heute ist ein besonderer Tag. Ich weiß noch nicht was er mir sagen soll, aber ich fühle, dass etwas in mir, in meinem Leben geschieht.

Ich war heute auf einem Flohmarkt, wo eine Freundin einen Stand hatte. Im Laufe des Tages habe ich ihr von einem Menschen erzählt, den ich vor vielleicht 15 Jahren das letzte Mal gesehen habe.
Auf dem Weg zurück zum Auto, hat mich jemand gerufen. Sie hat gefragt, ob ich ihr helfen könne, einen schweren Karton in ihr Auto zu laden.
Und was soll ich sagen?! Sie war dieser Mensch, den ich vor 15 Jahren das letzte Mal gesehen habe.

Weiterlesen…

Von der Traurigkeit oder Alles ist Liebe

Heute möchte ich mal ein paar Gedanken niederschreiben, über die weniger schönen Seiten des Lebens. Manche, und vielleicht sogar viel mehr Menschen, als man denkt, kennen es. Man spricht halt nicht so gerne darüber.

Ich meine nicht, dass man mal einen schlechten Tag hat.
Es geht um Zeiten großer Trauer, großer Angst. Wenn man einen geliebten Menschen oder ein Tier verliert. Durch Tod oder Trennung. Zeiten, in denen man sich furchtbar einsam fühlt und das Gefühl hat, dass man dieser Einsamkeit nicht mehr entkommt. Oder ganz andere Gründe, die es gibt, dass man fällt und fällt und keinen Halt mehr findet. Manchmal weiß man auch gar nicht, warum.

Zeiten eben, in denen man denkt, man kann nicht mehr und schlimmer noch, man will nicht mehr.
Ich hatte das nun zweimal in meinem Leben, weiß also wovon ich rede. Stichwort „Depression“ fällt da sicher vielen ein. Aber das soll kein weiterer Text über diese „neue Volkskrankheit“ werden, denn manchmal gibt es gute Gründe, für solch dunkle Zeiten und ich sehe es nicht als Krankheit.

Worum es mir geht, ist der seelische Aspekt. Weiterlesen…

Wenn die Seele sich erinnert…

buddha

Kennst du das, erinnert zu werden?

Manche Texte, die du liest, manche Worte, die du hörst, du nimmst sie nicht nur wahr, du verstehst sie nicht einfach nur. Du fängst auch erst gar nicht an über sie nachzudenken.

Du erinnerst dich an sie, sie erinnern dich, an ein tiefes Wissen in dir. Ein Wissen, das du nicht irgendwo erlernt hast, ein Wissen, das du nicht erst verinnerlichen musst.

Diese Worte berühren dich tief und wecken Erinnerungen, die in deiner Seele sitzen. Sie erinnern dich daran, dass du eine ewige Seele bist. Sie erinnern dich, dass du nie getrennt bist und es auch nie warst. Sie erinnern dich an den, der du bist, an dein wahres Selbst. Sie erinnern dich an die Liebe, die in dir und in allem schwingt. Sie erinnern dich an die Essenz allen Seins.

Weiterlesen…

Das hohe Selbst

mel

Ein Gastbeitrag von Melanie Freudenberger (Copyright)


„Das hohe Selbst ist das göttliche Auge einer jeden Seele, es sieht und fühlt mit den geistigen Augen der Wahrheit“

In meiner Wahrnehmung wird es mir gezeigt, als wundervolle Lichtenergie die mich nicht aus der Ferne, den jenseitigen Welten führt, sondern es wird mir als Lichtenergie gezeigt, die mich umgibt, fühlbar, wenn ich mich in die Kraft der Liebe hülle.

Warum ist das hohe Selbst wichtig für uns?
Es sieht all das, was wir in uns tragen und führt uns durch unsere verschiedenen Leben. Es wird mir gezeigt als Kraft der Einheit, die uns führt und uns den Weg des Lichtes zeigt, eine Kraft, die ich als meine Intuition erkennen kann.
Diese Kraft, sie ist so lieblich und zart, klar und doch sanft in der Berührung.
Wir können in unserer irdischen Verkörperung nur das erblicken, was unsere weltlichen Augen sehen, was in unserem Umfeld als sichtbare Erfahrung erlebt wird. Aber dennoch ist es viel mehr, was uns umgibt. Jedes Wort, jede Tat und jeder Gedanke sendet eine Energie aus, bildet einen Strom, der von uns ausgeht und eines unserer Mitgeschöpfe erreicht.
Diese Energie kann auch fühlbar sein und dennoch ist es etwas, das uns meist verborgen bleibt. Das hohe Selbst ist der Speicher all dieser Informationen, einer jeden Erfahrung und Speicher all derer Schwingungen, die wir aussenden und erhalten. Eine jede Inkarnation ist im hohen Selbst gespeichert, so verfügen wir über Informationen, die zwar unserem Tagesbewusstsein verborgen bleiben, die wir dennoch in uns tragen und jederzeit darauf zu greifen können.
Das hohe Selbst ist unsere göttliche Anbindung und dient uns dazu, niemals unsere Erinnerung an unsere göttliche Kindschaft zu verlieren. Auch wenn uns unsere göttliche Herkunft nicht bewusst ist oder wir sie sogar ablehnen, so ist das Wissen in einer jeden Seele verankert.

Keine Seele kann je verloren gehen, ist das Versprechen unseres Schöpfers.

Weiterlesen…

Alles beginnt mit Vertrauen

Mein großes Thema „Vertrauen“ beschäftigt mich noch immer, aber ich bin in den letzten Tagen ein gutes Stück weitergekommen.

Wie ist das für gewöhnlich mit dem Vertrauen?
Meist muss erst eine Vorleistung erbracht werden, damit wir jemandem Vertrauen schenken.
Ein Mensch muss sich beweisen, dann können wir ihm vertrauen. Bevor wir etwas kaufen oder uns für ein Reiseziel entscheiden, lesen wir im Internet Bewertungen, fragen andere Menschen nach ihren Erfahrungen und lassen uns beraten. Dann erst können wir mit Vertrauen einen eigenen Beschluss fassen.

Wenn man nun beginnt, sich der Spiritualität und der geistigen Welt zu öffnen, geht man vielleicht genauso dran. So ging es jedenfalls mir.
Gerade in dieser tiefen Krise, die direkt mit dem Entdecken des spirituellen Weges zusammen hing, fiel es mir unheimlich schwer, ins Vertrauen zu finden.
Oft dachte ich: „Wenn ich vertrauen soll, warum bekomme ich dann kein eindeutiges Zeichen oder warum wird nicht einfach alles gut? Dann habe ich auch einen Grund zu vertrauen.“
Aber das ist natürlich nicht passiert.

Weiterlesen…

Zeit für mich

Wie schwer es mir doch fällt, bei mir zu sein. Gerade in dieser Zeit. Die Ablenkung ist groß, meine Gedanken sind ständig woanders. Kaum möglich in die Stille zu finden, kaum möglich in mich hinein zu hören.
Und seit ich dabei bin zu erwachen und alles bewusster wahrnehme als früher, bemerke ich auch umgehend, wie das Außen darauf reagiert. Wie Innen, so Außen.

Weiterlesen…

Ein Moment der Vollkommenheit

Gerade, wo ich in der letzten Zeit das Gefühl hatte auf der Stelle zu treten, eröffnen sich mir ganz neue Wege. Wege, mit denen ich bisher nichts anfangen konnte. So entstand mein letzter Blog-Beitrag über Schutzengel. Und gestern Abend erlebte ich eine ganz neue Berührung, von der ich heute erzählen möchte.

„Du bist göttliches Bewusstsein“, sagt Melanie Freudenberger.

Und als ich sie gefragt habe, was ihr dieser Satz bedeutet, sagte sie mir:

„Er erinnert mich… ich fühle, dass es wahrhaftig ist und das löst ein unglaubliches Friedensgefühl in mir aus.

Manchmal braucht es nicht viel um die Seele zu erinnern.

Manchmal ist es die Einfachheit und für mich ist der Moment der Friedensberührung eine Berührung mit Gott. Weil es eben nichts gibt, das man noch hinzufügen müsste, um es vollkommener zu machen als es schon ist.“

Und in diesem Moment, als ich es gelesen habe, überkam mich das gleiche Gefühl. Ein Frieden und eine wohlige Wärme, Geborgenheit… ein Moment der Vollkommenheit. Ich war sehr dankbar für diese Berührung, dass ich es für einen Augenblick empfinden durfte.

Weiterlesen…